preloader
Back to top

Desserts bei einer Low-FODMAP-Diät

Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen auf eine Ernährung mit niedrigem FODMAP-Gehalt achten (Low-FODMAP-Diät) kann es als Naschkatze durchaus knifflig werden. Viele Süßspeisen sind reich an FODMAPs, aber das bedeutet nicht, dass Sie auf Ihre Lieblingsdesserts gänzlich verzichten müssen. Erfahren Sie hier, wie Sie naschen und gleichzeitig FODMAPs vermeiden können.

Süßspeisen und FODMAPs

Wenn Sie FODMAPs* (FODMAPS steht für fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccaride sowie Polyole) vermeiden möchten, kann es schwierig sein, zu entscheiden, was Sie zum Nachtisch essen können und möchten.

 

*Wenn die Low-FODMAP-Diät neu für Sie ist, oder mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel über das Reizdarmsyndrom und die Low-FODMAP-Diät.

 

Viele gängige Zutaten, die in süßen Lebensmitteln vorkommen aber auch natürliche Süße wie in Honig und vielen Obstsorten sind bei der Low-FODMAP-Diät ein No-Go. Dies liegt daran, dass einige Früchte viel Sorbit und überschüssige Fruktose enthalten, die zwei Arten von FODMAPs sind. 

Beispiele für Früchte, die besonders viel Fructose, Sorbit oder beides enthalten und die bei einer FODMAP-armen Ernährung am besten nur gering oder ganz vermieden werden sollten, sind etwa [1]:

  • Äpfel und Birnen
  • Pfirsiche und Pflaumen
  • Feigen
  • Mangos
  • Kirschen und Brombeeren
  • Wassermelone
  • Trockenobst

Künstlich gesüßte Lebensmittel und Getränke enthalten oft einen hohen Fruktosegehalt und damit FODMAPs in Form von Sorbit, Xylit, Erythritol oder Maissirup. Sie sollten daher am besten begrenzt oder ganz vermieden werden. Überprüfen Sie immer die Nährwerttabelle, um herauszufinden, ob ein Lebensmittel eines dieser FODMAPs enthält bzw. gibt es inzwischen viele hilfreiche Listen.

 

Glücklicherweise müssen Sie nicht gänzlich auf Desserts verzichten. Die australische Monash University, eine der wichtigsten Organisationen zur Low-FODMAP-Diät [2], hat Listen mit FODMAP-armen Früchten veröffentlicht [3]

Hier sind einige Beispiele:

 

  • Heidelbeeren, Himbeeren und Erdbeeren
  • Trauben
  • Cantaloupe- und Honig-Melone
  • (Frische) Kokosnuss
  • (Frische) Datteln
  • Navelorangen und Mandarinen

 

Auch die folgenden Süßungsmittel gelten als Low-FODMAP, vorausgesetzt, Sie halten sich an eine Portion (1 Esslöffel, oder etwa 12 g). Die Liste umfasst:

  • Ahornsirup
  • Reismalzsirup
  • Rohrzucker oder gewöhnlicher Tafelzucker
  • Rübenzucker

 

Während viele Backwaren einen hohen FODMAP-Gehalt aufweisen, können Sie die FODMAP-reichen Inhaltsstoffe jedoch mit Zutaten austauschen, die einen niedrigen FOMDAP-Gehalt aufweisen. Gebäck aus Weizenmehl (mit hohem Fruktangehalt) ist zu vermeiden und stattdessen Gebäck mit geeigneten Mehlen, wie Buchweizenmehl, Maismehl, Reismehl oder Kartoffelstärke zu wählen oder selbst zu backen. Besuchen Sie unsere Rezepte-Seite und lassen Sie sich inspirieren.

Schokolade und FODMAPs

Es tut gut zu wissen, dass man man bei einer Low-FODMAP-Diät Obst und Backwaren mit Vorsicht genießen kann, aber was ist mit Schokolade?! Wenn Sie ein Schokoladenliebhaber sind, wissen Sie, dass Schokolade nicht einfach durch Alternativen mit niedrigem FODMAP-Gehalt ersetzt werden kann. Die schlechte Nachricht ist, dass die meiste Schokolade, die in Geschäften erhältlich ist, aufgrund der verwendeten Süßstoffe reich an FODMAPs ist.

 

Nun kommt die gute Nachricht: Zum Glück gibt es auch Möglichkeiten für Schokoladenliebhaber. Dunkle Schokolade beispielsweise ist aufgrund des geringen Zuckergehalts eine gute Wahl für die Low-FODMAP-Diät. Sie müssen jedoch auf die Portionsgrößen achten. Milchschokolade ist normalerweise ganz weg vom Tisch und da kommt auch schon die beste Nachricht: ACAZEN hat vor kurzem zwei ganz besondere Sorten feiner Bio-Milchschokoladen entwickelt, die von der Monash University als Low-FODMAP-zertifiziert sind. Möglicherweise ist sie die erste Low-FODMAP-Milchschokolade überhaupt. 

Unsere ACAZEN-Milchschokolade ist für Naschkatzen, die auf ihre Ernährung achten. Eine Low-FODMAP-Portion unserer Schokolade sind bis zu 4 Stückchen, sodass Sie sich nicht mehr auf ein oder zwei Stückchen beschränken müssen. Unsere Schokolade ist darüber hinaus extra freundlich zu Ihren Darmbakterien: Sie steckt voller, guter Akazien-Ballaststoffe und ist mit nährstoffreichen Datteln statt mit Zucker gesüßt.

 

 

Schnappen Sie sich noch heute eine Tafel und gönnen Sie sich mit einen himmlischen Schokoladengenuss!

Organic Fine Milk Chocolate

Bio Edel-Milchschokolade

Unsere zart schmelzenden Bio Edel-Milchschokoladen verwöhnen mit feinsten Schokoladennoten und dem Aroma reifer Früchte. Der intensive Geschmack der Kakaobohnen verschmilzt mit dem Geschmack von sorgfältig ausgewählten, honigsüßen Datteln. Unsere Schokoladenrezepte sind zudem mit natürlichen Ballaststoffen des Akazienbaumes (Acacia senegal) angereichert.

Kommentar verfassen